Erste Schritte mit einer Glasfeder

Eine Glasfeder hatte ich noch nie zum schreiben in der Hand, Ihr vielleicht? Jetzt habe ich von einer Arbeitskollegin zum Abschied eine geschenkt bekommen. Ich habe mich so darüber gefreut. Die Feder ist wunderschön, eine sehr elegante Form mit blau-weißer Spirale im Halter durchzogen und einer großartig geformten Federspitze. Wahnsinn! Dazu gab es ein passendes Tintenfass inklusive Hallter für die Feder, ebenfalls mit blauen Anteilen und königsblaue Tinte von Barock. Von der Firma habe ich ebenfalls noch keine Tinte ausprobiert, also heute absolutes Neuland für mich. YAY 😀

IMG_5483Das Auspacken alleine hat schon riesige Freude gemacht, die Feder in die Hand zu nehmen und ins Licht zu halten, zu drehen, die Lichtspiele zu sehen… Also allein dafür lohnt sich eine Glasfeder schon :P. Sie ist mit 12g nur minimal schwerer als mein Federhalter mit Spitzfeder (11g) und liegt sehr gut in der Hand. Für meine Hand scheint sie genau zu passen und da meine Hand kein Extrem weder in zu klein noch in zu groß aufweist, wird das wohl auch auf viele andere passen.

Die Federspitze zeigt ebenfalls spiralförmig beginnende Rillen, IMG_5482die am Stiftende starten und dann spitz zur Feder hin zulaufen. Diese Rillen dienen als Tintenspeicher, denn ein Tintenleiter ist hier ebenso wenig dabei, wie bei den einzeln zu kaufenden Federn, die man selber in den Federhalter steckt. Ehrlich gesagt, ist dieses Reservoir besser, zumindest kann man mehrer Wörter schreiben, bevor man sie wieder neu eintunken muss. Bei den Spitzfedern ist das anders, zumindest bei mir, ich habe das noch nicht raus, aber dazu ein andermal.

IMG_5485Die Glasfeder ist natürlich sehr hart und hat keinen Spielraum für Linienvariationen, und natürlich kratzt sie auch über das Papier. Mir gefällt das, denn der Ton ist nicht hoch, sondern eher sanft und angenehm in den Ohren. Es hat ein gewisses Flair… ich denke wesentlich angenehmer als eine Gänsefeder – habt Ihr das schon mal probiert?
Der Tintenfluss ist großartig, sehr gleichmäßig und nicht zuviel Tinte auf einmal. Mit einem halben Eintunken habe ich 14 Worte verschiedener Länge schreiben können, bevor die Tinte leer war. Mit ein wenig drehen der Feder waren nochmal ein paar Worte drin.  Ich bin happy 🙂

Die Glasfedern sind natürlich weniger robust als die Metallfedern und eignet sich nicht so gut für einen unbedachten Transport. Also eher etwas für zu Hause oder lokal im Büro. Findet einen festen Platz dafür. Nebenbei ist sie natürlich noch eine wunderschöne Dekoration, die dazu noch einen Zweck erfüllt und nicht einfach nur im Weg rumsteht.

Danke, vielen vielen Dank, für diese Geschenk!

Ein Gedanke zu „Erste Schritte mit einer Glasfeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.