Die Unterschrift – selber designen?

Unterschreiben tun wir alle, aber wie wichtig ist so eine Unterschrift eigentlich? Jetzt beschäftige ich mich schon mit dem Thema Schrift und da gehört natürlich auch die Unterschrift zu. Unterschriften sehen sehr unterschiedlich aus und bei vielen, die häufiger unterschreiben müssen (z.B. ein Geschäftsführer, ein Arzt o.ä.) ist diese ganz anders, als das normale Schriftbild. Okay, dank der PC’s bekommt man das normale Schriftbild oft nicht mehr so genau mit, aus meiner Sicht leider, aber ich mag schreiben einfach sehr und finde es intimer, persönlicher als das PC Schriftbild. Wäre ich nicht dieser Meinung, gäbe es den Blog wahrscheinlich auch nicht. Zurück zur Unterschrift: bei Ärzten sind sie so gut wie nie lesbar, aber habt Ihr Euch Unterschriften sonst mal angesehen? Es gibt echt schöne und einige implizieren mir schon – obwohl ich nichts von Graphologie verstehe – dass diese Person etwas darstellt und manchmal wirkt die Schrift sympathisch oder auch mal so dominant, dass ich froh bin, wenn diese Person nicht mein Chef ist… Naja, jedenfalls habe ich mal recherchiert und einiges Interessantes gefunden.

Die Unterschrift ist sehr wichtig, in Bewerbungen ist sie das erste Zeichen, dass absolut persönlich ist und was über die Persönlichkeit aussagen kann. Klar, ein Foto auch, aber die Schrift zeigt mehr, wie wichtig ist z.B. eine klare Linie? Oder Gleichmäßigkeit? Eine ausladene Schrift, eine dominante Schrift… das kann man nicht so leicht verstellen, die Kleidung und den Blick auf einem Foto schon. Die Unterschrift ist sozusagen das Aushängeschild von mir selbst als Person, das ist stark, oder? Nutzt man den Füller, wirkt eine Unterschrift wesentlich voller und ja, wertiger als mit Kugelschreiber, weil die Tinte einen intensiveren Farbton hat und der Farbfluss breiter und gleichmäßiger ist. Mit dem Billig-Kugelschreiber wirkt die Unterschrift wie mal eben hingeschmiert, als ob man das Unterschriebene nicht ernst nehme. Es gibt diverse Studien (‚der Autogramm-Effekt‚), die die Korrelation zwischen Unterschriften und Interesse untersuchen. Ich habe eine gefunden, die zeigt, dass eine Unterschrift mehr Interesse für das Thema bewirkt. Und eine andere die zeigt, dass diejenigen, die auf der ersten Seite einen Vertrag unterschreiben es ernster meinen, als diejenigen, die sich erst den Vertrag durchlesen und zuletzt unterschreiben. Aber die Studien sind natürlich noch nicht fertig und eine genauere Einsicht bekomme ich ebenfalls nicht. Ich finde gerade letzteres etwas seltsam, da ich denke, dass man immer lesen sollte, was man unterschreibt und ob ich vorne oder hinten unterschreibe war mir nie wichtig. Aber darüber nachgedacht habe ich nicht.

Einen interessanten Beitrag im Spiegel zum Thema Design der eigenen Unterschrift habe ich gefunden. Schreibcoach Susanne Dorendorff bietet Kurse an, in denen man mit ihr zusammen seine eigene Unterschrift kreiert. Das finde ich echt spannend, seine Unterschrift so zu verändern, dass sie aussagekräftiger ist. Super Idee, oder nicht? Vielleicht steigen dann die Chancen bei Bewerbungen oder die Akzeptanz in höheren Kreisen oder dass man ernster genommen wird… Aber leider kostet das viel Geld, so dass es für mich momentan nicht in Frage kommt, da ich in meinem Job nicht allzuhäufig etwas Wichtiges unterschreiben muss. Aber wenn es mal anders sein sollte, dann würde ich mir das doch überlegen… Wie ist das bei Euch? Wie wichtig ist Euch eine Unterschrift? Werdet Ihr ebenso wie ich Unterschriften jetzt mehr Beachtung schenken? Schreibt mir, was Ihr denkt.

[Quelle Titelbild: Flickr.com von Elelevelen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.