Übe die Line of Universal Beauty

Letzte Woche ging es schon um die Theorie der Line of universal beauty. Ohne Theorie geht es nicht, aber allein reicht es nicht aus. Jetzt geht es an die Praxis. Bereit?

Prima. Als erstes habe ich ein festes weißes Blatt Papier genommen und mit einem schwarzen Stift Linien drauf gezogen. Einmal waagerecht und dann noch eine schräge Linie in einem Winkel von 55°. Diese Vorbereitung dauert zwar, aber ist wirklich effizient, vor allem, wenn Du auf weißem Papier arbeitest, wo die Linien durchscheinen. Andererseits müsste ich ja jedesmal diese Linien ziehen und am Ende wegradieren…

Nach dieser Vorbereitung geht es los. Ich lege das Blatt unter mein weißes Papier. Momentan nutze ich den DIN A4 Spiralblock von Clairefontaine ohne Linien. Der ist prima für die Spitzfeder geeignet. Anschließend suche ich mir eine Tinte raus, die meiner Stimmung entspricht. Heute ist es Aqua Blue von Diamine geworden. Schön sommerlich und gute Laune fördernd. Zum Schluss noch die Spitzfeder in meinem Halter und ein Taschentuch für alle Fälle.

Ich beginne erstmal damit, die Line of universal beauty rein geometrisch zu zeichnen. Sprich 3 einzelne Striche. Ich variiere schon mal, in dem ich eine Reihe in einer anderen Länge mache, aber besonders der lange Strich ist am schwierigsten. Ihn gerade zu halten und im richtigen Winkel zu bleiben ist schwer. Da muss ich noch eine ganze Weile üben.

Dann nehme ich mir einen Bleistift und runde die Kanten leicht ab. Dazu fahre ich die gesamte Linie mit nach, um meine Hand weiterhin an das Gefühl zu gewöhnen, wie der Winkel des langen Strich sein sollte.

Davon kann man wirklich stundenlang Blatt um Blatt vollschreiben…

Ist das geschafft, dann zeichne ich in den nächsten Reihen direkt die Version mit den abgerundeten Kanten. Ich achte sorgfältig drauf, dass die lange Linie gerade bleibt. Bis hier hin kannst Du auch einfach alles mit einem Bleistift oder Kohlestift oder einer Kreide machen. Das ist egal. Aber jetzt kommt die Spielerei mit der Spitzfeder.

Beim Ausführen der langen geraden Linie übe ich Druck aus, damit das mittlere Drittel ausgeprägter wird. Ich achte hierbei darauf auf folgende Dinge:

  • eine gerade Linie
  • langsam den Druck erhöhen
  • langsam den Druck wegnehmen
  • die ausgeprägte Stell nicht mehr als 1/3 der Linienlänge einnehmen zu lassen

Es hilft übrigens, wenn Du das Blatt auf dem Du arbeitest ebenfalls um 55° drehst, so mit ziehst Du die Linie gefühlt wieder normal gerad zu Dir hin 😉

Damit bin ich auf jeden Fall noch was beschäftigt. Machst Du mit? Übe mit mir die Line of Universal Beauty!

2 thoughts to “Übe die Line of Universal Beauty”

Schreibe einen Kommentar zu erich brockmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.